Lewis Hamilton

Lewis Hamilton – ein eher untypischer Formel 1- Profi

Wer nicht weiß, dass Lewis Hamilton ein Formel-1-Pilot ist, der könnte leicht anderes vermuten. Seine Erscheinung ähnelt eher der eines Showstars, Hip-Hop-Sängers oder Designers. Gleichzeitig könnte er auch jemand sein, der reich ist, durch die Welt fliegt und sich aufkommende Langeweile mit hübschen Frauen oder in Tatoostudios vertreibt.
Das Bild, das Lewis Hamilton verbreitet, ist nicht gerade das eines typischen Rennfahrers. Er achtet sehr auf sein Äußeres, verbringt viel Zeit in sozialen Netzwerken und feiert regelmäßig Partys mit Stars wie Rihanna oder Jamie Foxx.
Nun hat der 30-Jährige mit seinem 3. WM-Titel die Liga der ganz Großen erreicht, wie zum Beispiel: Niki Lauda oder sein großes Idol Ayton Senna. Im 16. Rennen der Saison, dem Großen Preis der USA, gewann der Brite mit 2 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Sebastian Vettel (Ferrari) und sicherte sich damit seinen dritten WM-Titel nach 2014 und 2008.
Er führt ein Dasein, wie es für Vollprofis aus dem Automobilsport ausgeschlossen scheint. In deren Leben ist normalerweise kein Platz für andere Dinge als Rennen, Testfahrten, Fitnesstraining, Sponsorentermine und ein möglichst abgeschirmtes Privatleben. Dieses Lebensbild als „Superprofi“ prägte zuerst Michael Schumacher, da er sehr ehrgeizig an seinem Erfolg arbeitete.