One Way Ticket to the Moon

Frage: Wie viele Klaviere braucht man um Donald Trump auf den Mond zu bringen? (Maximilian Jugl, Abschlussjahrgang 2016)

   

Quelle: https://pixabay.com/de/trump-globus-wahl-usa-amerika-1280322/

Als ich diese Frage bekommen habe war mein erster Gedanke : Was ist eigentlich mit dir verkehrt? Und mein zweiter Gedanke: Das könnte eigentlich ganz interessant werden… Beim längeren Nachdenken kamen mir dann gleich vier Ideen wie man Herrn Trump von unserer schönen Erde wegbekommen könnten:

Variante 1: Ein Turm aus Klavieren

   

Quelle: https://pixabay.com/de/erde-globus-mond-welt-planeten-1365995/

Der Abstand zwischen Erde und Mond beträgt ca. 384 400 km. Zuerst einmal könnte man ja versuchen den Abstand mit einem riesigen Turm zu überwinden (den Mexiko bezahlen muss). Es gibt zwar keine genormte Größen für Klavier, aber ein normaler Konzertflügel ist bei geschlossenem Deckel ca. 1 m hoch. Um den Abstand Erde – Mond zu überwinden bräuchten wir also nur ungefähr 384 Millionen Klaviere. Zum Vergleich: Die jährliche Produktion an Konzertflügeln beträgt in den USA 22 000 Stück pro Jahr. Die US Firmen, die Klaviere herstellen könnten also ca. 17 Jahrtausende mit unserem Auftrag beschäftigt sein. Es gibt zwar keine exakten Daten darüber wie viele Klaviere auf der Welt insgesamt existieren, allerdings sollen in China ca. 20 Millionen Menschen Klavier spielen, was auf die gesamte Welt ungefähr 106 Millionen Pianisten ergibt. Damit gibt es, wenn man schätzt, dass jede dieser Personen ein Klavier hat, auf der Welt nur ein Drittel der benötigten Pianos. Wenn man dann noch anfängt die Stabilität eines solchen Turms zu betrachten, könnte man auf den Gedanken kommen, dass der riesige Turm vielleicht doch keine so gute Idee ist…

   

Quelle: https://pixabay.com/de/klavier-fl%C3%BCgel-baby-grand-piano-31357/

Variante 2: Wie viel Energie hat eigentlich Schall?

   

Quelle: https://pixabay.com/de/mexiko-gitarre-musik-feier-feiern-152016/

Statt die Klaviere als Weltraumaufzug zu nutzen könnte man stattdessen auf die absurde Idee kommen, tatsächlich auf den Klavieren zu spielen und die entstehende Schallenergie zu nutzen. Nachdem ich dann den entsprechenden Artikel bei Wikipedia fand, war mir schnell klar, dass es vielleicht eine bessere Idee gibt als Schallenergie zu berechnen. Stattdessen habe ich die durchschnittliche Leistung eines Pianisten gesucht. Diese liegt bei ca 0,16 Watt. Wenn alle Pianisten das Stück „Mexican Hat Dance“ spielen würden (das Stück geht ca. 2 Minuten) Wären das ca. 19,2 Joule. Um Die Energie zu berechnen die man braucht um Herrn Trump auf den Mond zu bringen müssen wir uns etwas höherer Mathematik bedienen.

   

Quelle: https://pixabay.com/de/mathematik-tafel-bildung-1547018/

 

Wenn wir die Werte in diese Gleichung einsetzen (Google ist mein Freund) erhalten wir die Energie die man benötigt um Herrn Trump zum Mond zu bringen. Das wäre ca. 6,8 GJ. Zum Vergleich: Das ist ca. der Verbrauch an elektrischer Energie eines Zweipersonenhaushaltes für ein halbes Jahr. Teilen wir jetzt diesen gesamten Energiebedarf durch die Energie beim Klavierspielen erhalten wir ungefähr 354,2 Millionen Klaviere. Das sind zwar ein paar weniger als vorher, aber wir sind noch immer nicht im Bereich des realistischen.

Variante 3: Das weltweite Konzert

Was wäre, wenn man nicht die Energie der Klaviere nimmt, sondern stattdessen Herrn Trump zwingt von der Erde zu verschwinden, indem wir hier 24 Stunden am Tag mexikanische Musk spielen? Bei einem normaler Lautstärke, hat das Klavier für den Spieler ca. eine Lautstärke von 80-90 Dezibel. Laut einer Faustregel nimmt mit verdoppelung des Abstands die Lautstärke um 6 dB ab.

Eine Lautstärke von 40 dB fällt unter leise Musik und soll hier als untere Grenze der Lautstärke dienen.

   

(Die 82 habe ich hier aus Gründen der besseren Teilbarkeit genommen) Angenommen der normale Pianist sitzt beim spielen ca. 40 cm vom Klavier entfernt, so bedeutet das, dass man ein Klavier noch in 50 Metern hören kann.

   

Wenn wir also davon ausgehen, dass wir die gesamte Landmasse der Erde bedecken müssen (510 Billionen Quadratmeter), dann brächten wir

   

 

Vielleicht nicht grade die beste Idee, vor allem da es nicht einmal genug Menschen gibt um alle diese Klaviere zu spielen.

Variante 4: Klaviere als Raketentreibstoff

   

Quelle: https://pixabay.com/de/feuer-flamme-holzfeuer-marke-227291/

Nachdem alle diese Varianten zu einem sehr unbefriedigendem Ergebnis geführt hatten, wollte ich noch eine Variante versuchen. Was wäre wenn wir die Klaviere als Treibstoff benutzen?

Holz hat ca einen Brennwert von 4,5 kWh/kg, das entspricht ca. 8,1 GJ pro Klavier. Damit hätten wir schon die benötigte Energie erreicht um Herrn Trump auf den Mond zu schießen. Da Raketen aber maximal einen Wirkungsgrad von 40% haben, bräuchte man mindestens 2 Klaviere um die benötigte Energie zu freizusetzen. Vermutlich bräuchte man aufgrund des Luftwiderstand noch ein paar mehr, allerdings wird man auf diese Art und Weise zumindest mit einer „akzeptablen“ Zahl von Klavieren auskommen.

 

Wer Fragen ähnlich verrückter Natur hat kann sie mir gerne an T-Lohri@gmx.de schicken oder hier als Kommentar hinterlassen.