DEINE Stimme zählt!

Politische Wahl : Vektorgrafik

Seit der Juniorwahl ist zwar bereits ein bisschen Zeit vergangen und auch die Bundestagswahl ist bereits mit mehr oder weniger erfolgreichen Ergebnissen abgeschlossen worden. Dennoch stieß ich erst in der letzten GRW-Stunde wieder auf das Thema Wahl. In unserer Juniorwahl gab es eine ziemlich erfreuliche Wahlbeteiligung von 91,3%! Nur acht ungültige Stimmen wurden gezählt und letztendlich lag Wahlkreiskanditat Carsten Körber von der CDU mit 38,9% auf Platz Eins.

Um unsere Stimme gültig abgeben zu können, war eine Vorbereitung auf die Junior-Wahl im Haus Lindenstraße ja eigentlich obligatorisch. Welche Partei ist mir am sympathischsten? Was sind deren Inhalte? Welche Partei kann ich entschlossen ablehnen? Auch die GRW-Lehrer haben ihren Unterricht vorher extra auf das Wahlereignis ausgerichtet und zum Beispiel Parteiinhalte recherchieren lassen. Ehrlich gesagt, für mich war das das erste Mal mich so wirklich mit konkreten Zielen von Parteien auseinanderzusetzen. Klar, eine Partei hatte ich schon im Kopf und ich wusste auch ganz klar, welche Parteien es nicht für mich werden würden, aber so richtig Ahnung hatte ich auch keine. Vor allem aus Bequemlichkeit hatte ich mich nie aufraffen können mal im Internet zu recherchieren. Natürlich brauche ich als Jugendlicher nicht unbedingt einen konkreten Plan, wen ich in wie vielen Jahren auch immer mal wählen werde und bis dahin wird man sich vielleicht auch noch ein, zwei Mal umentscheiden, aber so ein grobes Verständnis sollte doch da sein. Und ehrlich gesagt, hab ich auch nie so wirklich daran gedacht, dass ich mit meiner Meinung, dass sich Jugendliche eher weniger für Politik interessieren, vielleicht in der Minderheit liegen könnte.

Und da geht es wieder zurück zum GRW-Projekt. Zur Zeit läuft der Schülerwettbewerb zur Politischen Bildung des bpb. Ein Thema „Wählen ab 16! Eine Gefahr für die Demokratie?“ ist ziemlich aktuell. Ich habe zwar ein anderes Thema ausgewählt, aber durch Freunde nahm ich bereits an ein paar Umfragen zu dieser Thematik teil. Und da habe ich das Gefühl, dass sich mehr Jugendliche für eine Wahlbeteiligung ab 16 aussprechen. Schließlich betrifft uns konkret die Zukunft, wir werden ebenfalls bald unsere Regierung wählen. Wissen wir eigentlich nicht am besten, was für uns und unsere Zukunft gut sein könnte? Natürlich gibt es auch Bedenken: Man könnte einfach irgendjemanden wählen, vielleicht weil der Politiker dahinter ganz nett aussieht, oder weil der denselben Namen trägt wie ich, oder weil die Farbe der Partei meine Lieblingsfarbe ist. Das ist jetzt vielleicht etwas überspitzt dargestellt, aber Meinungen sind nun mal schnell geändert, durch welchen Grund auch immer. Wobei es auch von manchen Erwachsenen fraglich rüberkommt, nach welchen Prinzipien sie wählen. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob und wie er sich mit Politik und der Wahl auseinandersetzt, aber spätestens mit 18 kommt die Verantwortung, die wir alle wahrnehmen sollten. Und wer weiß, vielleicht wird Wählen ab 16 ja doch bald Wirklichkeit…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.